FWM-Gestohlene Gegenstände

Aus GILLBACHBAHN

Version vom 12:25, 18. Jun. 2018 bei Admin (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Jahr 1996

  • Beim 6. Internationalen Feldbahntreffen die Kühlerdeckel der Jung Loks 18 und 26 gestohlen.

Jahr 2005

  • Fahrdraht (Kupfer) ex. Preussag, Ibbenbüren, aus Bunker Stellwerk (Tür aufgeflext).
  • Alle Wasserinstallationsleitungen aus Stellwerk (rausgerissen).
  • Fernmeldekabel auf Rolle, aus Spannwerksraum Stellwerk (Tür aufgebrochen).

Jahr 2010

  • DIEMA Schild der Lok 15 beim Betriebstag aus der Werkstatt gestohlen.

Jahr 2011

Signalflügel

Signalflügel vom Signalmast abgeschraubt. (Nach 14 Tagen wieder vor unserem Tor abgelegt)

Metalldiebstähle

In mehreren Angriffswellen wurden folgende Gegenstände bandenmäßig organisiert und in großem Stil gestohlen. Die Täter (Die drei rumänische Zigeuner Mihaita Tuto, Ionel-Gabriel Obreja und Gheorhe Coscodar) wurden von uns inzwischen am 19.09.2011 auf frischer Tat ertappt, von uns verfolgt, von der Polizei verhaftet, aber natürlich von unserer Täterschutzjustiz umgehend wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Sogar den Lieferwagen, mit dem die Taten ausgeführt wuren, wurde denen wieder ausgehändigt.

Auf dem benachbarten DB-Grundstück wurden von den gleichen Tätern Gleisbefestigungsmaterial gestohlen. Auch das zeigten wir bei der Polizei an. Unsere Anzeige deswegen wurde nicht entgegengenommen "weil nur der Geschädigte Anzeige erstatten könne".

Die Polizei und Justiz hat auch keinerlei Anstrengungen unternommen, den Verbleib des Diebesguts ausfindig zu machen. Niemand soll sich wundern, wenn die wieder einschlägig in Erscheinung treten werden. Gestohlen wurden:

Wertangaben                                                                   ( SCHROTT / WIEDER/ NEUANFE/ FOLGEK)
Ein Satz Schienenbefestigungen für 760mm Weiche aus dem Jahr 1896 (Zillertal).(   75    /    -- /  2.800 / 4.800 )
920 Stück neue Schienenunterlagklötze 50x30x200mm für Betonschwellen..........(  100    / 4.600 /        /     0 )
Grubenbahngestelle Nr. 962-1 und 962-2 (ex. Preussag, Ibbenbüren..............(  150    /    -- /  9.000 /     0 )
Zwei Lorengestelle ex. Rijkevoersel...........................................(  150    /    -- /  9.000 /     0 )
Ersatzteile (Schneckentrieb) für Tiegelwagen SUDAMIN..........................(   50    /    -- /  1.200 /     0 )
Zwei Stück Lorenradsätze in Lohe..............................................(   50    /    -- /  2.400 /     0 )
ca. 30 Stück Lorenradsätze Werkstatt Oekoven..................................(  750    /    -- / 36.000 / 3.000 )
Ein Lokradsatz SIMPLEX........................................................(   50    /    -- /  6.500 /     0 )
Zwei Lokradsätze DEUTZ und einen Lokradsatz SIMPLEX konnten wir auf eigene
Kosten in Neuss abholen, nachdem die Täter verhaftet worden waren.............(  150    /    -- / 28.500 /   200 )
SUMMEN                                                                        (1.525    /  4.600/ 95.400 / 8.000 ) 
Schaden für das Feldbahnmuseum.................................................................. 108.000 .........

Geschätzte Wertangaben:
SCHROTT = Schrottwert auf Basis 150EUR je Tonne
WIEDER  = Wiederbeschaffungswert Kauf
--      = Nicht mehr im Original beschaffbar
NEUANF  = Wiederbeschaffungswert Neuanfertigung 
FOLGEK  = zusätzlicher Folgeschaden -z.B. duch Unmöglichkeit der Instandsetzung von Exponaten, oder Transporte-

Am 16.07.2012 erreichte uns ein (aus Textbausteinen zusammengesetztes) Schreiben der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach (0,9MB), daß der Aufenthaltsort der Täter nicht mehr zu ermitteln sei, und das wir diesen der Staatsanwaltschaft mitteilen sollen, sollten wir ihn kennen! (Kein Kommentar!)

Bilder der Täter

Die Bilder wurden mit einer Mobiltelefon-Kamera angefertigt, als die Täter von uns auf frischer Tat ertappt worden waren.

Presseerklärungen der Polizei

POL-NE: Metalldiebstahl auf dem Gelände des Werksbahnmuseum

19.09.2011 | 12:33 Uhr
Rommerskirchen-Oekoven (ots)
Vom Gelände des Feld- und Werksbahnmuseums in Oekoven entwendeten unbekannte Diebe Metall- und Eisenteile im Wert von mehreren tausend Euro. Bei den schweren Objekten handelt es sich um Radsätze für Feldeisenbahnen und zwei Kipploren. Nach ersten Erkenntnissen wurden die Teile im Zeitraum vom 10.09.2011, 19.00 Uhr, bis zum 17.09.2011, 12.00 Uhr, auf dem Schienennetz zu einer Böschung transportiert und dort in ein geeignetes Fahrzeug umgeladen. Bisher liegen der Polizei noch keine Hinweise auf den oder die Täter vor. Sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen oder sonstigen Beobachtungen, die in einem Tatzusammenhang stehen könnten, nimmt die Polizei unter der Telefon 02131-3000 entgegen.

POL-NE: Festnahme von Metalldieben

20.09.2011 | 11:31 Uhr
Rommerskirchen-Oekoven (ots)
Mit unserer Pressemitteilung vom 19.09. - 12.33 - berichteten wir über Diebstähle von Metall- und Eisenteilen. Tatort war das Gelände des Feld- und Werksbahnmuseums in Oekoven. Am Montag (19.09.) beobachtete ein aufmerksamer Zeuge gegen 10.50 Uhr verdächtige Personen und einen weißen Transporter auf dem Gelände. Der Mann informierte die Polizei und verfolgte das Fahrzeug. Während der Nachfahrt gab er der Polizei den jeweiligen Standort des Renaulttransporters durch. Auf der Bundesstraße 477, in Höhe der Eppinghover Mühle, konnte eine Streifenwagenbesatzung den Wagen anhalten und kontrollieren. Auf der Ladefläche fanden die Polizisten drei Achsen einer Schmalspurbahn. Kurz vor der Kontrolle vom Gelände des Museums entwendet. Die vier Fahrzeuginsassen im Alter zwischen 23 und 28 Jahren wurden vorläufig festgenommen und zur Wache nach Grevenbroich gebracht. Die aus Osteuropa stammenden Männer haben in der Bundesrepublik keinen festen Wohnsitz. Ob das Quartett für weitere Straftaten in Frage kommt, werden die noch andauernden Ermittlungen ergeben.

Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon:
02131/30012000
02131/30012312
02131/30012311
02131/30012411
Telefax:
02131/30014009
Mail:
pressestelle.neuss@polizei.nrw.de

Jahre 2016, 2017 und 2018

  • An verschiedenen Tagen Kuppelpilze und Kuppelketten (vermutlich von "Feldbahnfans") gestohlen.
  • Laserentfernungsmesser an einem Betriebstag gestohlen.
  • Lorenradsätze (vermutlich von "Feldbahnfans") gestohlen. Da der Abtransport dann doch zu anstrengend war, wurde ein Radsatz neben dem DB-Gleis liegengelassen, worauf das Museum dann von einem Lokführer von DB-Regio aufmerksam gemacht wurde.
Gestohlener Feldbahnradsatz, auf der "Flucht" dann doch liegengelassen...

Metalldiebstahl

Allgemeine Information

Bei Eingabe der Suchbegriffe Metalldiebstahl Bahn oder metal theft railway in Google bekommt man einen kleinen Eindruck des Ausmaßes des Problems. Von Politik, Justiz und Presse wird dieses weitgehend ignoriert oder verharmlost. Die Geschädigten bleiben auf sich alleingestellt, die Vorfälle werden lediglich verwaltet, die Täter -soweit sie überhaupt ermmittelt werden- bleiben unbestraft.

Die explosionsartige Zunahme dieser Diebstähle ist eine direkte Folge der Osterweiterung der EU. Betroffen sind nicht nur die Eisenbahnen (Museumsbahnen und Feldbahnen eingeschlossen), sondern es wird gestohlen, was erreichbar ist:

  • Denkmäler
  • Grablichter auf Friedhöfen
  • Dachrinnen aus Kupfer
  • Wasserleitungen in öffentlichen Gebäuden
  • Kanaldeckel
  • ...
  • ...

Den Tätern sind die Folgen solcher Diebstähle völlig egal. Diese können bei einem fehlenden Kanaldecke ein schwerer Unfall einer einzelnen Person sein, bei Demontage von Eisenbahn-Einrichtungen sind schwerste Katastrophen denkbar. So stießen im niederländischen Zevenaar ein ICE mit einem Güterzug zusammen (Flankenfahrt), weil zuvor Signalkabel gestohlen worden waren.

In Großbritannien versucht der Staat wenigstens, Schaden vom eigenen Volk abzuwenden, und hat ein eine Verordnung auf den Weg gebracht, nach der Altmetallhandel nur noch mit staatlicher Lizenz betrieben werden darf; die Metal Theft (Prevention) Bill.

Diebstähle bei anderen Feldbahnen

Im Juni/Juli 2012 wurden im Frankfurter Feldbahnmuseum etwa 50 Tonnen Gleis- und Fahrzeugmeterial von einem umzäunten und verschlossenen Lagerplatz entwendet:

  • Mehrere Stapel (z.T. nie genutzter) Schwellen
  • ca. 60 Lorenachsen von 400-900 mm Spur
  • Die Rückwände und Türen der LAS (Lok 9)
  • einige Rollen Kupfer-Telegrafenleitung
  • eine volle Kabeltrommel Telefonkaben
  • Kistenweise Laschen und Kleineisen
  • zwei Kupfer-Feuerbüchsen
  • div. Drehscheiben (auch 400 mm)
  • eine kleine Weiche
  • div. Schienenstücke (S 10 - S 24) bis 2 Meter
  • und, und, und

Geschätzt ca. 5-10 Lkw-Ladungen!

Presseberichte dazu:

Persönliche Werkzeuge