CORONA

Aus GILLBACHBAHN

Version vom 09:06, 19. Jun. 2020 bei Admin (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

22.03.2020: Die Verhaltensvorschrifeten des Staates wurden nochmals verschärft, die Vorgaben des Feldbahnmuseums brauchten aber nicht nochmals angepasst zu werden. 16.03.2020: Aufgrund der aktuellen Ausnahmesituation bleibt das Feldbahnmuseum Rommerskirchen bis auf Weiteres für die Öffentlichkeit geschlossen. Die Wiederaufnahme des Museumsbetriebs ist derzeit noch nicht absehbar; wird dann aber hier bekanntgegeben!

Arbeitseinsätze finden -unter Einhaltung der Hygieneregeln- weiter statt:



Inhaltsverzeichnis

Die Maßnahmen im Einzelnen

Ab April 2020

  • Alle Betriebstage finden bis auf Weiteres nicht statt. Ein Termin für das Ende dieser Festlegung ist nach heutiger Informationslage nicht möglich, es gilt also für "unbestimmte Zeit"!


Ab Juni 2020

  • Die Einweihung der "Themeninsel Trümmerbahn" (vorgesehen für den 03.05.2020) wird verschoben; Termin wird noch bekanntgegeben. Besichtigung des jetzigen Standes aber ab sofort möglich. Ausstellung ist noch nicht fertig!
  • Die Jahreshauptversammlung (geplant für den 29.03.2020) wird auf einen noch festzulegenden Termin verschoben. Der Vorstand bleibt bis dahin im Amt. Anträge zur JHV oder an den Vorstand können jederzeit schriftlich, telefonisch oder elektronisch gestellt werden. Das gilt genauso auch für den Verein "Historische Feldbahnsammlung e.V."
  • Arbeiten auf dem Museumsgelände nur unter Einhaltung dieser Hygieneregeln:
    • Keine Gruppenarbeit im Feldbahnmuseum; Möglichkeiten der Alleinarbeit sind in der Arbeitsliste mit [A] gekennzeichnet!
    • Keine Zusammenkünfte, private Besucherführungen, "Coronapartys" etc. im Feldbahnmuseum.
    • Besucher / "Laufkundschaft" sind dem Gelände zu verweisen!
    • Niesen oder husten Sie in die Armbeuge oder in ein Taschentuch – und entsorgen Sie das Taschentuch anschließend in einem Mülleimer mit Deckel.
    • Halten Sie die Hände vom Gesicht fern – vermeiden Sie es, mit den Händen Mund, Augen oder Nase zu berühren.
    • Halten Sie ausreichend Abstand zu Menschen (mindestens zwei Meter; offizielle Stellen nennen auch 1 oder 1,5m!).
    • Vermeiden Sie Berührungen (z. B. Händeschütteln oder Umarmungen) – wenn Sie andere Menschen begrüßen oder verabschieden.
    • Waschen Sie regelmäßig und ausreichend lange (mindestens 20 Sekunden) Ihre Hände mit Wasser und Seife – insbesondere nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten. Seife steht auf den Toiletten des Feldbahnmuseums zur Verfügung. Für Einsatzorte ohne Wasseranschluss stellt das Museum geeignete Desinfektionsmittel.
    • Es dürfen KEINE Personen im Museum arbeiten
      • die Symptome eines grippalen Infekts haben.
      • bei denen der Verdacht auf eine Infektion mit Coronavirus SARS-CoV-2 vorliegt.
      • die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem "Risiko- oder Verdachtsgebiet" aufgehalten haben. Risiko- oder Verdachtsgebiete; bekanntgegeben vom Robert Koch Institut.
      • Werden notwendige Besprechungen z.B. mit Lieferanten durchgeführt, sind alle Besprechungsteilnehmer vorab auf diese Maßnahmen hinzuweisen.
  • Abstand bei Gesprächen: mindesten zwei Meter! Alle notwendigen Sitzungen und Besprechungen werden in diesem Zeitraum telefonisch oder virtuell (Konferenzsoftware) durchgeführt (Go to meeting).
  • Kein gemeinsames Kaffeetrinken im Museum!
  • Über das Stattfinden weiterer vorgeplanter Termine wird noch entschieden -ca. 14 Tage vor den Terminen...-
    • 30.04.2020 "Äußere Kesseluntersuchung Dampflok"
  • Mitarbeiter des Museums werden nicht für das Museum an Messen und Lehrgängen teilnehmen (soweit diese nicht schon ohnehin abgesagt sind).

Die Folgen der "Corona-Krise" belasten das Museums finanziell in außerordentlicher Weise. Wir können den "Geschäftsbetrieb" nicht wie geplant aufnehmen, um die vom Kreis verursachten Belastungen durch den Brandschutzirrsinn abzuzahlen. Wir sind aber mit unseren finanziellen Problemen nicht allein, staatliche Hilfe ist erforderlich!

Hilfe für das Museum

Um die Kosten (60.000 bis 100.000€) zu tragen, die mit der Folgen der "Corona-Krise" verbunden sind, wurde ein Spendenkonto eingerichtet:
Feldbahnmuseum Oekoven, DE 93 3055 0000 0080 0002 84 WELADEDN Verwendungszweck: CORONA
Oder benutzen Sie diesen Link:
Spenden über wecanhelp.de

Persönliche Werkzeuge